Ulrich Rückriem
«Blue de Vire» (1994)

Am Rand der Wiese im Südwesten des Landhauses steht die Steinskulptur «Bleu de Vire» des deutschen Künstlers Ulrich Rückriem.

Seine Schaffensgrundlage ist immer dieselbe: ein im Steinbruch vorgefundener Rohling mit annähernd geometrischer Grundform. Diesen zerlegt er nach den traditionellen Methoden der Steinbearbeitung: spalten und schneiden. Die so entstandenen quaderförmigen Blöcke und Platten setzt er am neuen Standort wieder zu einem monolithischen Block zusammen. Jeder Schritt des Arbeitsprozesses bleibt im Werk visuell nachvollziehbar.

Rückriem entwickelt aus einem einfachen Vokabular ein reiches visuelles Spiel zwischen der Massigkeit des Blockes, dem malerischen Charakter der verwitterten Kruste und der harten Glätte der Schnittflächen.